Anmeldung

Wer ist online

Aktuell sind 109 Gäste und keine Mitglieder online

Die Neufassung der Bundesbodenschutzverordnung (BBodSchV) im Kontext der Mantelverordnung könnte weitreichende Konsequenzen für die Tätigkeit von GeowissenschaftlerInnen im Bereich der Probenahme von Altlasten, Bodenaushub etc. haben.

Wie bereits in früheren Artikeln durch den BDG thematisiert, würde in der neuen Form der BBodSchV vorgeschrieben, dass die Probenahmestelle zwingend nach DIN EN ISO/IEC 17025 oder DIN EN ISO/IEC 17020 akkreditiert oder nach Regelung der Länder gemäß § 18 Satz 2 BBodSchG notifiziert sein muss, um weiterhin zur Probenahme zugelassen zu sein. Darüber hinaus würde die Entwicklung, Begründung, Begleitung sowie Dokumentation der Probenahme nur noch durch Sachverständige nach § 18 BBodSchG oder Personen mit vergleichbarer Sachkunde – die noch nicht näher definiert ist – erfolgen dürfen. Beide Änderungen sollen zu einer Qualitätssteigerung bei der Probenahme führen. In Anbetracht der hohen Kosten und des zeitlichen Aufwandes einer Akkreditierung stellt dies jedoch insbesondere kleine Geo-Büros, die seit Jahren auf diesem Gebiet tätig sind, vor große und z.T. wahrscheinlich nicht überwindbare Herausforderungen.

Eine Idee, auf die in diesem Zusammenhang seitens der Befürworter dieser Neuregelung häufig verwiesen wird, ist das sog. „Genossenschaftsmodell“. Diese Idee sieht vor, dass sich kleinere Büros und Freiberufler, für die eine einzelne Akkreditierung nicht möglich ist, zwecks einer gemeinschaftlichen Akkreditierung zusammenschließen, um so den organisatorischen und finanziellen Aufwand zu reduzieren bzw. auf mehrere Schultern zu verteilen. Ursprünglich von der Vereinigung der Sachverständigen + Untersuchungsstellen nach §18 BBodSchG e.V. ins Spiel gebracht, ist die Praxistauglichkeit dieses Konzeptes jedoch weitestgehend unklar. Insbesondere bislang unbeantwortete Fragen bezüglich der rechtlichen Rahmenbedingungen sowie damit zusammenhängend die Haftung erschweren die Prognose, ob ein solcher Ansatz in der Praxis überhaupt Anwendung finden könnte.

Aus diesem Grund wird der BDG dieses Thema auf der diesjährigen Austauschsitzung mit seinem Versicherungspartner HDI am 26. April 2019 in Köln in den Fokus stellen. Am Vormittag sollen gemeinsam mit Vertretern der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS), dem Ingenieurtechnische Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecycling e.V. (ITVA), Juristen des HDI sowie den Mitgliedern des BDG-Ausschusses Freiberufler und Geobüros auf die vielen noch offenen Fragen eingegangen werden: Welche Rechtsformen kommen für eine gemeinschaftliche Akkreditierung in Frage? Welche vertraglichen Regelungen sind erforderlich? Können oder müssen Fragen bezüglich einer gesamtschuldnerischen Haftung bereits bei der Wahl der Geschäftsform berücksichtigt werden? Welche Kosten und welcher Zeitaufwand sind bei einer gemeinschaftlichen Akkreditierung einzuplanen? Diese und mehr Fragen gilt es mit den beteiligten Parteien zu erörtern, um hier mögliche Lösungswege zu identifizieren und ggf. einer Umsetzung in die Praxis einen Schritt näher zu kommen. Der Nachmittagsteil der Veranstaltung widmet sich dann wie gewohnt aktuellen Entwicklungen bei den Schadensfällen und bietet den Teilnehmern die Gelegenheit, sich mit den Experten des HDI intensiv auszutauschen.

Ziel der dieses alljährlich stattfindenden Treffens zwischen BDG und HDI ist es, durch den Dialog zwischen dem erfahrenen Versicherer und den GeowissenschaftlerInnen im Beruf, die Sensibilität gegenüber Haftungs- und Versicherungsfragen hoch zu halten. Durch die exemplarische Betrachtung aktueller Beispiele wird so zukünftigen Schadens- und Streitfällen präventiv entgegengewirkt. Hierdurch wird die Qualität der geleisteten Arbeit weiter gesteigert, wovon beide Seiten gleichermaßen profitieren.

Auf Grund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung für die Sitzung am 26. April 2019 in Köln über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erforderlich.

Hier finden Sie das vorläufige Programm.

 

BDG-Mentoring-Programm
TeaserA DieBA Web
Studentisches im BDG

b_firmen

Termine

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen Hier

Einverstanden

Cookies sind kleine Textdateien, die auf der Festplatte des Besuchers einer Website abgelegt werden können. Sie ermöglichen es Ihnen persönliche Einstellungen auf der Website vorzunehmen. Cookies werden von CHIP Digital ferner dazu verwendet, um in anonymisierter oder pseudonymisierter Form die Nutzung der Websites, insbesondere der Online-Werbung zu analysieren, generelle Vorlieben eines Nutzers zu speichern und dem jeweiligen Nutzer anhand seiner Vorlieben spezielle, ihn interessierende Angebote und Services auf den Webseiten zu präsentieren. Diese Daten werden unter Umständen bei OnSite-Befragungen mit weiteren demographischen Daten (z.B. Alter und Geschlecht) angereichert. Hierauf werden Sie auch gesondert bei der OnSite-Befragung hingewiesen. Darüber hinaus werden z.B. anonyme Nutzerstatistiken erstellt und die Daten zu Marktforschungszwecken verwendet. Keinem der Anzeigenkunden werden jedoch Daten zur Verfügung gestellt, die einen Rückschluss auf eine bestimmte Person ermöglichen. Eine Nutzung unserer Angebote ist auch ohne Cookies möglich, jedoch sind dann nicht alle Funktionen nutzbar. Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie Cookies automatisch akzeptieren. Sie können das Speichern von Cookies jedoch deaktivieren oder Ihren Browser so einstellen, dass er Sie benachrichtigt, sobald Cookies gesendet werden. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie >>Hier<<

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen